Das Cello ist der Tenorbass in der Familie der Violinen. Das Instrument wird im Sitzen gespielt, wobei es der Spieler zwischen den Knien hält. Fixiert wird das Cello am Boden durch einen langen Stachel am unteren Ende des Instruments. Auch wenn es einer Geige ähnlich sieht, sind die Proportionen andere. Der Klangkörper aus Holz ist kürzer und tiefer. Vier Saiten spannen sich über dem Griffbrett mit den Noten A – D – G – C. Auf den Saiten greift der Cellist mit den Fingern der linken Hand die Töne. Im Gegensatz zum Griffbrett der Zither oder Gitarre gibt es hier jedoch keine Bünde, die das Finden der richtigen Note erleichtern. Die rechte Hand streicht mit dem Bogen die Saite.

Das Cello kann im Orchester, in der Kammermusik und als Soloinstrument eingesetzt werden. Es gibt zahlreiche Notenliteratur für klassische Musik, aber auch in der modernen Musik wird das Cello immer häufiger eingesetzt. In jüngster Zeit machen zwei kroatisches Cellisten auch in der Rock- und Popszene von sich reden, die als 2CELLOS auftreten.

Lehrkräfte