Felix Thiedemann

Gedanken zum Cellounterricht

Das allererste Ziel in meinem Unterricht ist, den SchüerInnen den Spaß
und die Freude am Musik machen zu vermitteln. Hat ein*e SchülerIn
Freude an der Musik, wird er/sie von ganz alleine üben um noch mehr Spaß
zu haben. Wichtig ist mir, dem/der SchülerIn nicht nur Können auf seinem/ihrem
Instrument zu vermitteln, sondern auch einen geschichtlichen,
musikgeschichtlichen und theoretischen Hintergrund nahe zu bringen.
Unabhängig von den Zielen des/der SchülerIn, ist es zu allerforderst
wichtig, ihm/ihr die Emotionalität, die Musik ausdrücken kann, von
höchster Freude bis zu tiefster Trauer, nahe zu bringen; ihm/ihr zu
vermitteln wie viel Freunde und Erfüllung das gemeinsame Musizieren
bringen kann.
Für jede*n SchülerIn gibt es ein Ziel, das er oder sie erreichen will
und kann. Dieses gemeinsam mit den SchülerInnen herauszuarbeiten und zu
verfolgen sehe ich als meine wichtigste Aufgabe als Lehrer. Dabei spielt
es eine entscheidende Rolle, die SchülerInnen nicht nur zu InstrumentalistInnen
zu erziehen sondern zu MusikerInnen mit einem breiten Wissensschatz über
Musik und der Fähigkeit, verschiedene Stile (franz. Barock, ital.
Barock, Klassik, Romantik, aktuelle Musik, Pop, Jazz) stilgerecht
widergeben zu können.
 

Werdegang

  • Jungstudium in der Klasse von Prof. M. de Secondi an der MH Trossingen
  • Künstlerisches und Pädagogisches Studium in Weimar, Frankfurt, Paris, New York
  • Studium Alte Musik an der HMT München
  • Meisterklassen bei Prof. R. Aaron, Prof. L. Gorokhov, Prof. H. Perl, Prof. W. Matzke u. a.
  • Unterricht in Improvisation bei Prof. G. Hübner

Auszeichnungen

  • Stipendiat des Aspen Music Festivals and School (2010)
  • Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs (2010)